Hans Christ IPS-Köln - Institut für angewandte Psychoanalyse und Systemforschung

Supervision

ist ein besonders breitbandiges und qualitativ durch Berufsverbände überprüftes Professionalisierungsinstrument beruflichen Handelns. Sie umfasst in Einzel- oder Gruppensettings

  • klinische und nicht klinische Felder wie z.B. Abteilungs- und Leitungssupervision als Teil von Wirtschaftssupervision
  • kurzzeitige Maßnahmen zur verbesserten Aufgabenbewältigung in Krisensituationen
  • langfristige Begleitung als ständige qualitätssichernde Maßnahme
  • Weiterbildungs- und Fortbildungsmaßnahmen
  • Einsichten in die eigenen Persönlichkeitsmuster und Einblicke in Teilbereiche von Organisationsdynamik

Supervision findet in einem von aktuellem Handlungsdruck entlastetem Reflexionsraum statt. Ihr Ziel ist Perspektivenerweiterung durch Optimierung von Wahrnehmungs- und Handlungsoptionen.

Die entsprechenden Setting-Variablen wie Frequenz, Dauer und inhaltiche Fokussierungen werden bedarfsgerecht evaluiert.

Consulting

Ist ein Instrument mit andere Schwerpunktsetzung als Supervision. Es setzt eine hohe Feldkompetenz des Beraters voraus. Consulting ist

  • Sach- und nicht persönlichkeitsorientiert
  • beschränkt sich auf die Lösung bereits definierter Probleme
  • ist kurzzeitorientiert und hoch strukturiert

Die Einsatzbereiche von Consulting sind z.B.

  • spezifizierte Krisensituationen
  • Personalprobleme
  • Projektmanagement
  • Change Management

Die entprechenden Ziel- und Settingvariablen werden bedarfsgerecht erarbeitet.

Organisationsberatung

Organisationen sind Arbeitssysteme, die sich auf die Bewältigung einer gemeinsamen Aufgabe beziehen. Diese führt zu jeweils unterschiedlichen Organisationssystemen. Im Gegensatz zu Familiensystemen sind Organisationen keine biologischen Systeme. Sie regeln sich jedoch auch über Beziehungsphänomene, die wir aus der Psychodynamik und Gruppendynamik kennen. Organisationsberatung ist ein Instrument, das eine große Bandbreite von Bedarfssituationen abdecken kann und

  • ist in der Regel längerfristig orientiert
  • ist prozessorientiert auf die strukturelle Gesamtsituation bezogen
  • kann sich auf Leitungsberatung beschränken oder Subsysteme aktiv einbeziehen
  • ist Ausgangspunkt von weiteren Maßnahmen

Organisationsberatung wird eingesetzt in

  • Krisensituationen
  • zur Lenkung von Veränderungsprozessen
  • bei Personalentwicklungsproblemen

Psychoanalytisch-systemische Organisationsberatung ist ein hervorragendes Instrument um dissoziative Controlling-Prozesse in Unternehmen aufzuspüren und zu verbessern. Dissoziative Prozesse lassen sich an Symptomen wie z.B. ein Ansteigen von Fehlleistungen oder von Erkrankungen erkennen. Die Optimierung qualitativer Human-Relations-Dimensionen fokussiert z.B. den gezielten Einsatz von Entschleunigungsmaßnahmen im Organisationsablauf zur Verbesserung der Produktionsleistung.

Die entprechenden Ziel- und Settingvariablen werden bedarfsgerecht erarbeitet.

Coaching

Ist im Kontrast zum Consulting ein stark personenfokussierter Begleitprozess, der Führungskräften zu einer persönlichen Neuorientierung und Entlastung im Spannungsfeld life-Work-Balance verhilft.
Im Unterschied zu den meisten Executive- Coaching Ansätzen, die schnelle Performance Verbesserung auf Trainingsebene fokussieren, ist psychoanalytisch-systemisches Coaching an einer vertieften dialogischen Erkundung individueller Stressbewältigungsmnuster orientiert. Beschleunigungs- und Fokussierungsverhalten sind dabei wichtige Wahrhmungs- und Handlungsdimensionen, die sich als basale Copingstile aus der familialen Sozialisation ableiten. Sie setzen auf unbewusste "Arbeitsmodelle" der Wahrnehmungprozesse auf, die sich mit dem Instrument der Genogramm Analyse aufdecken lassen.

Die entsprechenden Settingvariablen wie Frequenz, Dauer und inhaltliche Fokussierungen werden bedarfsgerecht evaluiert.

interkulturelles Coaching

Über die spezielle Form des interkulturellen Coachings informieren Sie sich bitte auf der Sonderseite.

Psychoanalytisch-systemische Therapie

Meine therapeutische Arbeit basiert auf einer diagnosegeleiteten Methodenvielfalt deren Bandbreite von langfristig hochfrequenter klassischer Psychoanalyse bis zu niederfrequenter lösungsorientierter Kurztherapie reicht. Zielgruppe sind Einzelne, Gruppen, Paare und Familien.
Behandelt werden psychiatrische, psychosomatische und neurotische Störungsbilder, mit Einschränkung auch Süchte.Ich verfüge darüber hinaus schwerpunktmäßig über eine lange Erfahrung mit sogenannten dissoziativen Störungen, die Ergebnis von verschieden Formen von Traumatisierungen sind.

Der zu wählende therapeutische Zugang ergibt sich aus den ersten explorativen Sitzungen.

Weiterbildung

Das IPS-Köln bietet in Kooperation mit der APF (Arbeitsgemeinschaft für psychoanalytisch-systemische Forschung und Therapie) Weiterbildungsmaßnahmen zum psychoanalytisch-systemischen Therapeuten, Berater und -Supervisor an. Die Weiterbildungsbausteine entsprechen den Rahmenrichtlinien der Systemischen Gesellschaft /SG) (Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung) und werden von dieser zertifiziert.

Aktuelle Veranstaltungen

Postgraduate Supervisionsgruppe für psychoanalytisch oder systemisch arbeitende Therapeut(in)en.

Ort: Köln
Zeit: abends ca 10 Sitzungen im Jahr
Dauer: 3-4 Stunden
Beginn: Februar 2008

 

Behandlungstraining dissoziativer Stoerungen

Für Kolleg(in)en , die Ihre Performance im Umgang mit dissoziativen Stoerungen verbessern wollen biete ich kombinierte Seminar-Supervisionsgruppen an.
Ort: Berlin und Koeln
Zeit: ca 4 wöchentlich nach Absprache
Laufende slow open group